Insektenplage per iPhone-Steuerung

iPhone controlled insects

Der Sommer ist vorbei, die letzten Mücken und Wespen sinken kraftlos zu Boden, man muss das Obst nicht mehr mit den Fliegen teilen. Wer das lästige Treiben dennoch vermisst, empfänglich für technische Spielereien ist und wem die Hubschrauber zu langweilig sind, für den hat die Firma iHelcopters ein neues Spielzeug im
Anbebot: ferngesteuerte Insektenmodelle!

Ein Bug und ein Beetle sind technisch identische, unterscheiden sich aber in ihrem äusserlichen Erscheinungsbild unterscheiden sich aber äußerlich. Sie lassen sich mit einer App namens i-Robot steuern, welche auf allen iOS Geräten läuft. Mit ihr kann man das elektronische Ungeziefer vorwärts, rückwärts, nach rechts und links
bewegen. Leider kann der Bug nicht fliegen, was aber sicher nur eine Frage der Zeit und der Evolution ist.

Beide sind über eine IR-Fernbedienung innerhalb eines 6 m Umkreises erreichbar. Den Transmitter zum Kontaktaufbau zwischen iPhone und Insekt steckt man an das iOS-Gerät. Da Aufladen ist eher umständlich und aufwendig. Mittels USB lädt man sowohl den Transmitter (20 Minuten) als auch den Käfer (20 Minuten) auf, um dann maximal 20 Minuten seinen Spaß zu haben. Dann ist das Getier platt und braucht neue Nahrung.

Mit einer Größe von rund 7,5 x 7,7 x 3,0 cm (Bug) dürften die Spielzeuge noch gut auf dem Boden erkennbar sein und so nicht so schnell zum Opfer für nervöse Muttis und Staubsauger werden.

Kostenmässig hält sich der kleine Spass durchaus in Grenzen. Für gerade mal 30 € pro Insekt kann man ne Menge Spass haben oder verschenken. Natürlich ist auch das wieder eher ein Produkt aus der Reihe, “Dinge, die die Welt nicht braucht”, aber gerade diese machen das Leben ja schön und bunt.

 

iphone-controlled-beetle    iphone-controlled-bug